Kriminilät

Dabei handelt es sich nicht um die Mafia als eine konkrete historische und aktuelle italienische Variante Organisierter Kriminalität, sondern mehr für ein System unkontrollierter Macht und ihren Missbrauch.

Im Folgenden soll sichtbar gemacht werden, dass Organisierte Kriminalität und Korruption nicht nur Merkmale defizitärer, strukturschwacher Gesellschaften sind, sondern dass sie in allen politischen Systemen vorkommen, vor allem auch in Frankfurt. Korruption ist häufig ein Thema für Medien und Journalisten, verfolgt man die Tagespresse, findet sich fast jeden Tag ein Bericht über Korruption. Gerade durch die Medien wurden die „großen Fälle“ (z. B. Bauverwaltung Frankfurt am Main, FRAPORT – Flughafen Rhein-Main, zahlreiche Baukartelle) bekannt. Journalisten liefern häufig zahlreiche Recherchen und Hintergrundinformationen zur Korruption. Dagegen sind Staatliche Ermittlungserkenntnisse kaum vorhanden. Es wird angenommen, die Korruption habe in Deutschland eine „neue Dimension“ im neuen Jahrtausend erreicht.

Kriminalität und Korruption

Die Finanzierungsbedürfnisse politischer Parteien und die Machtinteressen von Politikern weltweit räumen diesen Kriminellen Leuten den Roten-Teppich aus. Dasselbe gilt für die Gewinnerwartungen von Unternehmen. Dabei gibt es in intakten Gesellschaftssysteme mit einer funktionierenden Rechtsprechung, parlamentarischen Opposition und freien Meinungsbildung effektive Abwehrmechanismen, wenn diese gewollt werden. Daher sehen wir es für notwendig als Bürgerinnen und Bürger, vor allem als Mieterinnen und Mieter eine starke Opposition zu bilden und somit die effektiven Abwehrmechanismen auch aktiv dagen zu nutzen.

Die Theorie das es nur wenige bestechliche Beamte, Politiker und Mitarbeiter in einer im übrigen rechtstreu und unbestechlich arbeitenden Verwaltung, Partei und Unternehmen gibt, gilt in der Bevölkerung längst als überholt, wenn sie je richtig war. Wirtschaftskriminalität, Umweltkriminalität und organisierter Kriminalität spielen bei der Korruption und gerade in einer Banken- und Wirtschaftszentrale wie in unserer Stadt Frankfurt am Main eine bedeutende Rolle.

Außerhalb der in den Medien vernommen Stimmen zur Kriminalität und Korruption vernehmen wir immer mehr Stimmen von Mieterinnen und Mietern, die auf der Suche nach einer neuen Wohnung in Frankfurt sind, das die Wohnungsschlüssel für gerade mal 2.000 bis 3.000 Euro unter den Tisch, von Mitarbeitern der großen Wohnungskonzerne, in Frankfurt den Besitzer wechseln. Also kein Losverfahren und keine Begutachtung von Bewerbern sondern wer zahlt der bekommt. Was wir sehr ernst nehmen wenn wir uns die Wohnungssituation in unserer Stadt ansehen.

Aus Angst eine Wohnung ohne Schmiergelder nicht zu erhalten oder die geschmierte Wohnung zu verlieren, wollen diese Mieterinnen und Mieter jedoch keine Anzeige erstatten und anonym bleiben, wodurch die Täter ihr treiben ungestört fortsetzten können und damit den ehrlichen Mieterinnen und Mietern die auf der Suche nach einer passenden Wohnung diese wegschnappen. Wir möchten hierzu gerne eine öffentliche Diskussion anregen um Lösungen gegen dieses Treiben zu finden und die Öffentlichkeit zu mehr solidarischen Auftreten füreinander aufrufen, denn nur wenn diese Machenschaften publik werden, nehmen diese auch ab und können eine Besserung im hoffnungslosen Wohnungsmarkt erbringen.